Warum zahle ich CPP? Bekomme ich die Beiträge erstattet?

CPP = Canada Pension Plan = Rentenversicherung

Alle in Kanada angestellten Arbeitnehmer über 18 Jahre, die mindestens $3,500 pro Jahr verdienen, müssen die Pflichtbeiträge in die CPP einzahlen. Es ist irrelevant, ob man Kanadier ist, oder nur als Work and Traveller mit einem temporary work permit in Kanada ist.

Dieser Pflichtbeitrag wird automatisch vom Lohn abgezogen, solange man arbeitet, bis man 70 Jahre alt wird.

Die Arbeitgeber in Kanada sind für den Abzug der Beiträge zur CPP verantwortlich. Da es sich um Pflichtbeiträge handelt, bekommt man diese bei der Steuererklärung nicht zurück erstattet. Nur eine eventuelle Überzahlung, wenn der Arbeitgeber zuviel abgezogen hat.

  • Für 2021 liegt der Pflichtbeitrag bei 5.45% vom Bruttolohn
  • Für 2022 liegt der Pflichtbeitrag bei 5.70% vom Bruttolohn
Alle Jahre der CPP Beiträge >> hier << auf der Seite der kanadischen Steuerbehörde. 
 

Bei der Steuererklärung wird dann die Überzahlung mit dieser Formel berechnet (im Beispiel für 2021). So kannst du auch ohne Software deine Überzahlung von den gezahlten Beiträgen zur CPP berechnen:

(Bruttojahreseinkommen – $3,500) x 5.45% = Pflichtbeitrag
(Pflichtbeitrag) – (abgezogener Beitrag in box 16 des T4) = Überzahlung und Erstattung

Aufgrund eines Sozialversicherungsabkommens mit Deutschland kann man die Zeit, die man in Kanada gearbeitet hat, auf die deutsche Rentenzeit anrechnen lassen.

Also ganz umsonst ist der Beitrag nicht. Das mag euch jetzt als junge Traveller noch nicht interessieren, aber wenn es soweit ist, und ihr in Rente geht, zählt jeder Monat, den man gearbeitet hat. Es wäre schade, wenn man diese Monate in Kanada „unter den Tisch fallen lässt“.

Record of Employment

Wenn das Arbeitsverhältnis beendet ist, egal ob du entlassen wurdest, oder selbst gekündigt hast, ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, innerhalb von 5 Arbeitstagen einen “Record of Employment” auszustellen. Das ist der Beschäftigungsnachweis und ist vergleichbar mit der deutschen “Meldebescheinigung zur Sozialversicherung”. Darin ist der Zeitraum festgehalten von wann bis wann ihr bei dem Arbeitgeber gearbeitet habt und was ihr insgesamt verdient habt. Dieser Record of Employment kann auch online im My Service Canada Account eingesehen und ausgedruckt werden. Also gleich dort registrieren und nach jedem Job das ROE herunterladen. 

Dieses Record of Employment ist ein wichtiges Dokument, denn damit könnt ihr die Lücken in der deutschen Versicherungszeit schließen. Auch wenn es nur ein paar Monate waren, kann es sich am Ende (wenn ihr in Rente geht) auswirken. Bewahrt dieses Dokument also sorgfältig auf.

Achtung, neu:

Die Arbeitgeber, die den Record of Employment (ROE) auf elektronischem Weg an Service Canada übermitteln, müssen dem Arbeitnehmer keine Kopie mehr zur Verfügung stellen. Ihr seid dann auf euch alleine gestellt. Ihr könnt die Arbeitgeber höflich um eine Kopie bitten. Manche machen das. Leider kann man bei Service Canada kein Konto mehr registrieren, um das ROE abzurufen, wenn die SIN-Nummer abgelaufen ist. 

Die Kopie des ROE kann man aber auch per Post oder Fax anfordern.
Einen Zweizeiler schreiben mit den folgenden Angaben:

  • Dein Name
  • Deine Adresse
  • Deine Telefonnummer
  • Deine SIN-Nummer
  • Das Jahr für das es angefordert wird
  • Name und Adresse des Arbeitgebers
  • Grund für die Anforderung (da kann man angeben, dass die SIN-Nummer abgelaufen ist, und kein Service Account erstellen kann)
  • Unterschrift

Unterlagen senden an:
Record of Employment copy request
Service Canada
PO Box 14000
Bathurst (NB) E2A 5A3

Oder faxen an: 1-506-548-7149

Das Record of Employment (ROE) braucht ihr von jedem Arbeitgeber, den ihr während eurer Zeit in Kanada hattet. 

Wenn ihr dann zurück in Deutschland seid, könnt ihr bei eurem zuständigen Rathaus einen “Antrag auf Kontenklärung (V0100)” stellen und die Versicherungszeit im Versicherungskonto nachmelden.

Von zu Hause aus also den “Antrag auf Kontenklärung (V0100)” ausfüllen. Den deutschen Antrag dazu findet ihr auf der Homepage des DRV, Deutsche Rentenversicherung Bund >hier<.  Der Antrag geht dann an den jeweiligen Rentenversicherungsträger, der für euer Wohngebiet zuständig ist. Aufgrund der Angaben im Antrag wird der Rentenversicherungsträger dann die erforderlichen Ermittlungen über den Umfang dieser Zeiten einleiten und die gearbeitete Zeit (gemeldete Zeiträume vom Record of Employment) dem Rentenversicherungskonto gutschreiben.